Siam-Info.de - Informationen für in Thailand lebende Ausländer
twitter
facebook
www.siam-info.com english

PC-Tipps speziell für ThailandPC-Tipps speziell für Thailand

Hiermit will ich nun keinen weiteren PC-Ratgeber aufmachen, sondern ganz speziell auf die Nutzung eines PCs in Thailand eingehen. Die Zuverlässigkeit von Stromnetz, Telefonnetz oder Internet ist in Thailand nur bedingt gegeben. Um dem entgegenzuwirken, gibt es einige Lösungsansätze, auf die ich hiermit näher eingehen möchte.

Versorgungssicherheit der Stromversorgung des PCs verbessern

Der Betrieb eines PCs ist von einer stabilen Stromversorgung abhängig. Schon kurze Unterbrechungen können zum Absturz des PCs und damit zum Datenverlust führen. Überspannungen, wie sie durch einen Blitzeinschlag entstehen, können ihn sogar zerstören. Um dem vorzugbeugen, empfehle ich PSUden Einsatz einer unterbrechungsfreien Stromversorgung. Diese Geräte sind in Thailand im Computerhandel überall unter der Bezeichnung “UPS” ab ca. 1500 THB zu erwerben. In den Geräten befindet sich ein Akku, der ständig auf einen optimalen Ladezustand gehalten wird und der bei Stromausfall mittels eines Umrichters für ca. 15 Minuten (je nach Last) die Stromversorgung aufrechterhält. Zusätzlich besitzen diese Geräte noch ein Überspannungsschutz, der Überspannungen ableitet. Ein Betrieb an einer Steckdose mit Schutzkontakt (dreipolig) sollte zur Verfügung stehen. Die Zeitspanne sollte ausreichen um die momentanen Arbeiten zu beenden, abzusichern und das System ordnungsgemäß herunterzufahren.

Für Besitzer eines Notstromgenerators dürfte die Zeit ausreichen, um diesen zu starten. Ein solcher Generator muss allerdings auf jeden Fall über eine AVR (automatische Spannungsregulierung) verfügen [mehr]. Auch wenn solche Notstromgeneratoren eine recht stabile Spannung liefern, ist eine gleichartige Stabilität bei der Frequenz nicht gewährleistet. Die meisten angeschlossenen Verbraucher werden dies problemlos tolerieren. Eine einfache, billige UPS hingegen, kann damit schon einmal Probleme bekommen und auf Notstrombetrieb gehen, obwohl die Versorgungsspannung vom Generator einwandfrei anliegt.

Versorgungssicherheit des Internetzugangs verbessern

In den vergangenen Jahren hatte ich Internetzugänge vieler verschiedener Provider. Von wirklicher Stabilität konnte ich immer nur für gewisse Zeitspannen sprechen. Manchmal war ich monatelang sehr zufrieden um mich dann monatelang über die Unzulänglichkeiten zu ärgern. Zeitweilige Einbrüche der Datenraten waren schon als normal zu bewerten. Selbst Totalausfälle von bis zu zehn Tagen musste ich in Kauf nehmen. Der Wechsel zu einem anderen Provider brachte dann leider auch keine endgültige Verbesserung. Um diesem Elend zu entkommen, hatte ich die Idee, dass es möglich sein sollte, mehrere Internetzugänge auf meinen PC zu schalten. Da die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Provider gleichzeitig Probleme haben, unwahrscheinlich sein sollte, sollte dies ein Lösungsansatz sein. Leider ist bei Windows ein Anschluss mehrerer Internetzugänge nicht vorgesehen. Bei der weiteren Suche habe ich doch noch eine Lösung gefunden.

Für mein Vorhaben bot sich der Einsatz eines sogenannten “Load Balance Routers” an. Ein solcher “Load Balance Router” wird einerseits am Netzwerkanschluss des PCs angeschlossen, andererseits werden die Router der beiden Internetzugänge mit ihm verbunden. Er organisiert dann die Verteilung der Datenströme auf die beiden Internetzugänge.

Neben meinem bereits installierten DSL-Anschluss habe ich einen weiteren Interntanschluss eines anderen Providers via DOCSIC (Cable) installieren lassen. Technisch wäre genauso ein weiterer DSL-Anschluss möglich gewesen. Zwei verschiedene Provider zu nutzen erschienen mir beim Blick auf die Betriebssicherheit vorteilhaft zu sein. Für jeden dieser beiden Internetzugänge hat einen eigenen Router.

Da ich in Thailand nirgendwo einen “Load Balance Router” finden konnte, bestellte ich ihn in Deutschland, beim Internet Versandhändler Alternate, für 41,49€, mit folgender Bezeichnung:

Load Balance Router TL-R470T+ TP-LINK
Andere Hersteller oder Händler bieten sicherlich ähnliche Geräte mit gleicher Funktion an.

Load Balance RouterDie fertige Installation sieht dann folgendermaßen aus:

Die Konfiguration des Load Balance Routers, sah nach einem Blick in die PDF-Installationsanleitung, sehr abschreckend aus. In der Praxis ließen sich  die Einstellungen allerdings glücklicherweise intuitiv vornehmen.

Im praktischen Betrieb hat sich diese Konfiguration bewährt. Selbst bei Totalausfall eines Internetzugangs habe ich nun immer noch die Möglichkeit ins Internet zu gehen. Beim Download mehrere Dateien werden vom Load Balance Router die Downloads auf die Internetzugänge verteilt. So habe ich bei einem DSL-Anschluss mit 10 Mbps und einem DOCSIS-Anschluss mit 16 Mbps eine Gesamtdatenrate von tatsächlich ungefähr 26 Mbps.

Von den Kosten her, sind zwei preiswerte Internetzugänge von zwei verschiedenen Provider auch nicht teurer, als ein einzelner schneller Zugang. Beim Download, ist die Gesamtdownloadrate zudem meistens noch höher.

Eine Einschränkung besteht allerdings. Einen einzelnen Download kann solch ein Load Balance Router allerdings nur auf die beiden Internetzugänge verteilen, wenn ein Downloadmanager diesen in einzelne Datenströme verteilt.

Für absolute Computerlaien ist solch eine Installation allerdings nicht anzuraten. Ein wenig technisches Verständnis und Computerwissen sollten schon vorhanden sein.

Die PC-Welt stellt einen Ratgeber zum Thema zur Verfügung
http://www.pcwelt.de/ratgeber/...

 

Weitere Rubriken zum Thema:
 

Seite drucken
PC-Thai-Lernsoftware ThaiTrainer111
Infos zum PC-Thai-Kurs ThaiTrainer111

PC-Thai-Lernsoftware

Deutsch-Lernprogramm für Thais DeutschTrainer111
Infos zum PC-Deutsch-Kurs für Thais DeutschTrainer111

Deutsch-Lernprogramm für Thais

Thai-Zahlen-Lernsoftware ThaiNumbers
Infos zum PC-Thai-Zahlen-Lernprogramm ThaiNumbers

Thaizahlen-Lernsoftware