Siam-InfoEnglish
≡ Menü

Geld - Bankkonto in Thailand




Bankkonto in Thailand


In Thailand lebende Privatpersonen, die dort ein Konto eröffnen, erhalten ein Kontobuch (ähnlich Sparbuch) sowie bei Bedarf eine ATM-Karte. Eine Überziehung des Kontos ist nicht möglich.

Einlagensicherung für Konten in Thailand


Die thailändische Regierung hat ab 11. August 2012 ihre Garantien für Bankkonten (Einlagensicherung) auf 1 Million THB / je Bank abgesenkt (Deposits Protection Act B.E. 2551).

Fremdwährungskonto in Thailand (Foreign Currency Deposit)


Ein solches Konto ermöglicht eine Kontoführung in einer Fremdwährung, wie z.B. US$, Euro, CHF bei einer thailändischen Bank. Die Mitarbeiter der Bankfilialen sind meist nicht in der Lage hierzu fachliche Auskünfte zu geben. Die Hauptstelle der jeweiligen Bank sind daher eindeutig die besseren Ansprechpartner. Die Konditionen der einzelnen Banken sind recht unterschiedlich. Meist wird eine Ersteinlage in Höhe von ca. 5000 US$ gefordert. Eine monatliche Kontoführungsgebühr von 10 US$ ist nicht ungewöhnlich.

Banken in Thailand - SWIFT-BIC

Thailändische Banken haben keine IBAN Kennung. Daher geben Sie bei Überweisungen bitte den SWIFT-BIC Code der jeweiligen Bank an.

ATM-Karte


Sie können als Kontoinhaber eine so genannte ATM-Karte bekommen. Sie ermöglicht jederzeit den Zugriff auf Geldautomaten. Zum Monatswechsel ist mit langen Schlangen vor diesen Automaten zu rechnen. Manchmal sind diese
Apparate dann sogar leer. Die Bedienerführung der Geräte ist recht einfach gehalten und auf Englisch umschaltbar. Somit sollte auch die Bedienung kein Problem darstellen. Der Auszahlungsbetrag ist je nach Bank auf 10000-30000 Baht je Tag beschränkt. Wenn die Karte zusätzlich über ein Logo wie „Cirrus“ oder „Maestro“ verfügt, können Sie damit auch in Ihrem Heimatland Bargeld an Geldautomaten ziehen. Umgekehrt funktionieren natürlich auch deutsche Bankkarten, die mit den oben genannten Logos versehen sind, an thailändischen Geldautomaten die mit diesen Logos gekennzeichnet sind:


Die thailändischen Banken erheben allerdings inzwischen eine Servicegebühr von 220 Baht je Abhebung, unabhängig von der Höhe des Betrags. Es ist daher empfehlenswert nicht in vielen kleineren Tranchen, sondern in wenigen größeren Beträgen abzuheben. Die ATM vieler Banken haben allerdings ein niedriges maximales Auszahlungslimit von nur 10 000 THB. Die gelben Automaten der Krungsri Bank (Bank of Ayudhya) sind mit einem Limit von immerhin 30 000 THB schon großzügiger.

Kein Geld mit neuen EC-Karten an thailändischen Geldautomaten


Die EC-Karten, die man seit 2008 als Girokarten bezeichnet, haben teilweise keinen Magnetstreifen mehr. Sie nutzen stattdessen einen Chip. Von thailändischen Geldautomaten wird allerdings ein Magnetstreifen vorausgesetzt. Dieses Problem tritt in den meisten außereuropäischen Ländern auf. Einige Kreditkartenunternehmen bieten weltweit kostenfreies Abheben an Geldautomaten an. Dies wäre somit eine Alternative zur Abhebung per Geldkarte
(siehe Rubrik Kreditkartenvergleich).

Kreditkarte einer thailändischen Bank


In Thailand ist es für Ausländer recht schwierig eine Kreditkarte, von einer thailändischen Bank zu erhalten. Die Bedingungen für Kreditkarten sind in Thailand meist weniger kundenfreundlich als in Europa und von Bank zu Bank sehr unterschiedlich. Meistens wird der Nachweis eines ständigen Wohnsitzes in Thailand, einer Arbeitserlaubnis, sowie ein hohes monatliches Einkommen gefordert.

Kreditkarte einer europäischen Bank


Sollten Sie allerdings in Ihrer Heimat noch ein Konto führen, besteht die Möglichkeit sich der dortigen Bank eine Kreditkarte ausstellen zu lassen. Des weiteren gibt es auch Anbieter die Ihnen, auch wenn Sie im Ausland leben, eine Kreditkarte anbieten. Sie können mit Ihrer
Kreditkarte die ein Maestro- oder das Cirrus-Logo tragen, auch an thailändischen Automaten, die extra dafür gekennzeichnet sind, Geld ziehen. Die Konditionen der einzelnen Kreditkartenherausgeber sind sehr unterschiedlich. Es ist dringend anzuraten die Verträge, insbesondere das Kleingedruckte, genauestens zu studieren. Speziell in den Kosten unterscheiden sich die Unternehmen sehr stark voneinander. So wird oft eine Gebühr in Höhe von bis zu 4% für die Auszahlung am Geldautomaten verlangt. Beim bargeldlosen Zahlen mit der Kreditkarte in Thailand wird meistens ein sogenanntes „Auslandseinsatzentgelt“ von bis zu 3% verlangt. Einige wenige Anbieter verzichten allerdings auf die Erhebung solcher Gebühren. (Siehe Rubrik Kreditkartenvergleich)

Kreditkartenlimit (Verfügungsrahmen)


Der Nutzer einer Kreditkarte wird beim häufigen Gebrauch die Bequemlichkeit schätzen gelernt haben und darauf vertrauen in einem wirklich tragischen Notfall (z.B. Unfall, Krankheit), damit wenigstens die finanzielle Seite des Notfalls abdecken zu können. Wird allerdings eine wirklich hohe Summe benötigt, kommt es oftmals zu Zahlungsproblemen, da das Limit der Kreditkarte diesen Betrag nicht deckt. Es ist zu berücksichtigen, dass die meisten Kreditkarten nur zu einem festen Termin ihre Kosten vom Hauptkonto des Kunden abbuchen. Zwischenzeitliche Kreditkartenabbuchungen führen in der Regel zu keinem zusätzlichen Transfer zwischen Bankkonto und Kreditkartenkonto. Daher ist ein Erreichen des Kreditkartenlimits möglich, obwohl der Kontostand des Hauptkontos noch ausreichend wäre. Dem kann man entgegenwirken, indem man rechtzeitig manuell einen entsprechenden Betrag von seinem Bankkonto zu seinem Kreditkartenkonto überweist. Zu berücksichtigen bleibt hierbei allerdings, dass eine normale Überweisung in Deutschland heutzutage immer noch drei Tage Laufzeit benötigt. Bei sogenannten Prepaidkarten wird ohnehin kein Kreditrahmen eingeräumt, sondern nur der Betrag zur Verfügung gestellt, der vorher auf dem Kreditkartenkonto deponiert wurde.

Verlust der Kreditkarte


Ein Verlust der Kreditkarte ist unbedingt umgehend zu melden. Erst ab dem Zeitpunkt der Meldung ist der Schaden für den Kunden abgesichert, sodass der Kunde nur noch mit max. 150 Euro in Regress genommen werden kann, wenn er denn nicht grob fahrlässig gehandelt hat. Einheitlicher Sperr-Notruf für Kreditkarten EC-Karten und Mobilfunkkarten aus Deutschland: (+49) 116116

Rubrik Kreditkartenvergleich

Standorte von Geldautomaten (ATM) in Thailand


Visa
Mastercard

Online-Banking Deutschland


Auf der Internetseite Ihrer Bank haben Sie dann mit Ihrem Computer Zugriff auf Ihr Bankkonto. Sie sind damit in der Lage den Kontostand und die Kontobewegungen zu überwachen, sowie auch Überweisungen zu tätigen. Der Kunde muss jede Transaktion mit der Eingabe einer sogenannten TAN bestätigen. In früheren Zeiten bekam er hierzu eine Liste mit TAN zugesandt, die er dann nach und nach, für seine Bankgeschäfte, verwenden
konnte. Inzwischen sind die Banken dazu übergegangen, die notwendige TAN direkt während der Transaktion, via SMS dem Kunden zuzusenden. In Thailand kann es allerdings passieren, dass eine solche SMS erst eintrifft, nachdem die Gültigkeitszeit dieser TAN bereits abgelaufen ist. Alternativ bieten die meisten Banken noch sogenannte TAN-Generatoren an. Diese Generatoren lesen vom Bildschirm des PCs, ein von der Bank versandtes flackerndes Zeichenmuster aus, und generieren damit dann eine TAN. Laut Sicherheitsfachleuten sollen diese Generatoren die sicherste Variante darstellen.

Online-Banking Thailand


Inzwischen bieten auch die meisten thailändischen Banken einen solchen Service an. Der Leistungsumfang hat dabei in der Regel noch nicht den in Deutschland üblichen Standard erreicht. Als Zugangsberechtigung wird neben der Kennung ein Passwort benötigt. Darüber hinausgehende Sicherheitsmaßnahmen wie TAN-Nummern sind hingegen nicht üblich.

Vorsicht beim Online-Banking


Bitte bedenken Sie, dass Online-Banking immer ein Sicherheitsrisiko darstellt. Auf dem PC sollte unbedingt Sicherheitssoftware (Virenschutzsoftware, Firewall) installiert sein. Diese Software, wie auch das Betriebssystem müssen, um den Schutz dauerhaft aufrechtzuerhalten, stets aktualisiert werden. Die Nutzung des Online-Bankings von einem fremden PC aus (z.B. Internetcafe) birgt daher immer ein erhebliches unkalkulierbares Risiko. Insgesamt ist im Internet, wie auch im echten Leben, immer ein gesundes Misstrauen angebracht.

Bei allen E-Mails, die irgendwie Bezug zu Ihrem Konto nehmen, ist Vorsicht geboten. Es könnte sich um sogenannte Phishing-E-Mails handeln. Dies sind teilweise sehr gut gemachte Anfragen, die versuchen Ihnen Kontodaten zu entlocken. Bedenken Sie, Ihre Bank wird Sie NIEMALS nach PIN oder TAN fragen! E-Mails die vermeintlich auf Sicherheitsprobleme hinweisen und darum bitten sich zu autorisieren sollten ignoriert werden. Ohnehin ist davon abzuraten, Links innerhalb von E-Mails zu folgen. Geben Sie Ihr Ziel immer selbst in den Browser ein. Bei Bankangelegenheiten ist dies auf jeden Fall ratsam. Hinter dem Link, den Sie im E-Mail angezeigt bekommen, kann sich ein völlig anderes betrügerisches Ziel verstecken. Die Seiten der Betrüger sind oft sehr gut den Originalbankseiten nachempfunden, sodass ein Betrug nicht unbedingt sofort erkennbar ist. Im Zweifelsfall ist eine Rückfrage bei Ihrer Bank immer hilfreich.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat einen speziellen Browser entwickeln lassen, der eine sichere, vom übrigen PC-Betriebssytem abgeschottete, Umgebung für sicheres Onlinebanking, bieten soll.
BSI und Sirrix AG stellen abgesicherte Surfumgebung vor
download: BitBox - Browser in the Box

Geldtransfer Deutschland > Thailand



Deutsche Postbank
https://www.postbank.de
Die Deutsche Postbank bietet die Möglichkeit einer Online-Auslandsüberweisung an. Die Kosten für eine solche Überweisung nach Thailand sind mit 1,50 Euro sehr günstig. Zusätzlich fallen noch folgende Kosten für die Korrespondenzbank an:

Auftragserteilung in USD:
- bis 100 USD = kostenfrei
- von 100,01 USD bis 2.500 USD = 8,50 EUR
- von 2.500,01 USD bis 5.000 USD = 13,00 EUR
- ab 5000,01 USD = 17,00 EUR


Auftragserteilung in Euro:
- bis 2.500,00 EUR = 10,00 EUR
- von 2.500,01 EUR bis 12.500,00 EUR = 15,00 EUR
- von 12.500,01 EUR bis 25.000,00 EUR = 20,00 EUR
- ab 25.000,01 EUR = 0,15 % max.75,00 EUR


Auftragserteilung in THB:
-bei Gegenwert bis 1.500,00 Euro =10,00 EUR
-bei Gegenwert von 1.500,01 bis 25.000,00 Euro = 20,00 EUR
-bei Gegenwert ab 25.000,01 Euro= 0,15 % maximal 75,00 EUR

Beim Auftrag gibt es drei Möglichkeiten die Überweisungskosten zu verteilen.

SHARE-Zahlung

Kostenteilung = Auftraggeber zahlt Kosten der Postbank
Empfänger zahlt Kosten der Korrespondenzbank


BEN-Zahlung
Empfänger zahlt alle Kosten, also der Postbank und der Korrespondenzbank

OUR-Zahlung
Auftraggeber zahlt alle Kosten, also der Postbank und der Korrespondenzbank

In der Regel wird von der thailändischen Bank dann auch noch eine Gebühr (meist 220 Baht) verlangt. Bei einigen Banken in Thailand scheint dies auch dann der Fall zu sein, wenn die Kosten vom Absenderkonto getragen werden sollen. Daher kann es in Einzelfällen dann durchaus ratsam sein nur die Kosten der absendenden Bank zu tragen.

Kostenvergleich, Geldtransfer nach Thailand
Wechselkurse Deutsche Posbank

Postbank
SparCard Rendite plus direkt der Postbank
Sie entspricht etwa der früheren SparCard 3000 plus die seit dem 01.01.2010 nicht mehr angeboten wird. Für Urlauber ist dies eine sehr günstige Transfermöglichkeit, da jährlich 10 Barabhebungen im Ausland gebührenfrei sind.


VISA Karte der DKB
Diese Karte der Deutschen Kreditbank Berlin erlaubt beliebig viele kostenfreie ATM-Auszahlungen weltweit an allen Automaten.

Die thailändischen Banken erheben allerdings inzwischen eine Servicegebühr von 220 Baht je Abhebung, unabhängig von der Höhe des Betrags. Es ist daher empfehlenswert nicht in vielen kleineren Tranchen, sondern in wenigen größeren Beträgen abzuheben. Die ATM vieler Banken haben allerdings ein niedriges maximales Auszahlungslimit von nur 20 000 THB. Die gelben Automaten der Krungsri Bank (Bank of Ayudhya) und die blauen ATM der TMB-Bank sind mit einem Limit von immerhin 30 000 THB schon großzügiger. Darüber hinaus gibt es auch von der Seite des Kreditkartenherausgebers, einige verschiedene Limits, die bei der Abhebung mehrerer größeren Beträge am gleichen Tag, zu Einschränkungen führen können.

Einige Banken in Thailand, versuchen bei der Abhebung, über die Menüführung, den Kunden zur Auswahl des eigenen ungünstigen Wechselkurses zu bewegen. Bei den Automaten der Krungsri Bank wird man davon verschont.

Seit dem 01.06.2016 erstattet die DKB, Fremdgebühren die an ausländischen Geldautomaten (ATM) anfallen, nicht mehr.

Wechselkurse der DKB (First Data)
DKB-Konto von Thailand aus eröffnen
Kostenvergleich, Geldtransfer nach Thailand


TransferWise

TransferWise ist ein Online-Geldtransfer-Service mit Sitz in London, der den etablierten Banken, in diesem Geschäftsfeld, durch seine niedrigen Preise ernsthaft Konkurrenz macht. Das Unternehmen unterliegt der Aufsicht der Britischen Finanzbehörde (FCA) und wird allgemein als seriös eingestuft.

Eine Überweisung mit TransferWise ist recht simpel. Nach einer Anmeldung gibt man den gewünschten Betrag und das Empfängerkonto in Thailand an. Daraufhin wird dann ein Konto in Estland angezeigt, auf das man den Betrag überweist. Da Estland EU-Mitglied ist und es sich somit um eine innereuropäische Überweisung handelt, fallen keine Gebühren an. Es wird dann der voraussichtliche Wechselkurs, sowie auch das voraussichtliche Datum, des Zahlungseingangs in Thailand angegeben. Via E-Mail erhält man dann Rückmeldung über den laufenden Stand des Transfers. In der Regel kann man davon ausgehen, dass der Betrag innerhalb von 3 Werktagen auf dem thailändischen Konto gutgeschrieben wird. Da Transferwise den Betrag von seiner thailändischen Niederlassung auf ein thailändisches Bankkonto überweist, fallen wiederum die sonst üblichen Kosten der thailändischen Bank weg. Transferwise hat im Mai 2017 seine Gebühren geändert. Nun werden statt 1,48% vom Überweisungsbetrag nur noch 0,7% + 2€ erhoben.

Gebühren für Thailand : 2 € + 0,7% des zu überweisenden Betrags

Wechselkurse von TransferWise TransferWise
"Skype für Überweisungen" SZ Süddeutsche Zeitung
"Geldtransfer ins Ausland" WELT

Meine Erfahrungen mit TransferWise - Kostenvergleich Geldtransfer

azimo
Azimo, ein Konkurrent von Transverwise, scheint mit vergleichbarem Angebot. Das Unternehmen unterliegt der Aufsicht der Britischen Finanzbehörde (FCA) und wird allgemein als seriös eingestuft.
Gebühren für Thailand : 2,99 €

Wechselkurse von Azimo Azimo
"Geldtransfer ins Ausland" WELT

Skrill (vormals Moneybooker)
Das Senden von Geld kostet 1 % des Überweisungsbetrags, jedoch max. 10 €. Bei einem Transfer in Länder mit einer anderen Währung, wie dies z. B. in Thailand der Fall ist, fällt zusätzlich noch eine Wechselkursgebühr in Höhe von 2,99 % bis 4,99% an
PAYSBUY
Kooperiert mit den bekanntesten Kreditkartenfirmen, vielen thailändischen Banken sowie Paypal.
Western Union
Dies ist ein zwar nicht gerade billiger Service aber für Notfälle ein sehr schneller Weg zu Geld zu kommen. Die meisten Banken kooperieren mit diesem Unternehmen.
worldremit
Überweisung auch zu Empfängern ohne Bankkonto möglich

xend>pay
Anbieter behauptet “Wir bieten Ihnen die weltweit günstigsten Geldüberweisungen an, sodass Sie sich Ihr Geld sparen können.”


Steuer
Wenn Sie größere Beträge in Thailand festgelegt haben, und Sie somit auch Steuer auf die Zinsgewinne zahlen, können Sie sich diese Steuer teilweise vom Finanzamt zurückerstatten lassen.

Börse
Bei der Suche nach einer günstigen Geldanlage sind einige Anleger der Idee verfallen, an der thailändischen Börse zu spekulieren. Zu empfehlen ist dies vermutlich nur absoluten Spielernaturen oder wirklichen Insidern.

aktuelle Wechselkurse
Wechselstube YENJIT
Bank of Thailand
Krungsrsi Bank of Ayudhya
Bangkok Bank
Oanda Währungsumrechner

Wechselkursentwicklung der letzten 10 Jahre


Einfuhr von Thailändischen Baht nach Thailand

unbeschränkt

Ausfuhr von Thailändischen Baht aus Thailand
max. 50 000 Baht pro Person.

Einfuhr/Ausfuhr von Fremdwährung nach/aus Thailand
Wer bei der Einreise fremde Währung in Höhe von mehr als 20,000 US Dollar nach Thailand einführt und aus Thailand ausführt, muss dies Zollbeamten der betreffenden Grenzübergangsstelle gegenüber deklarieren. (Mitteilung des Außenministeriums von Thailand "Regulation of Foreign Currency Declaration for Bringing In and Out of Country", given on 6th December 2007, published in Government Gazette Vol. 125, Part 18 Ngor, Special Issue, 25th January 2008)

Ab 10 000 € Meldepflicht bei Einreise/Ausreise EU

Ab 15. Juni 2007 müssen Reisende mitgeführte Barmittel ab 10.000 € bei Einreise in die EU, sowie auch bei der Ausreise aus der EU, unaufgefordert beim Zoll schriftlich angeben. Als Barmitteln werden auch Schecks, Reiseschecks, Schuldverschreibungen usw. angesehen. Zuwiderhandlung wird mit hohen Geldbußen betraft.
Keine Identitätsprüfung für Kontoeröffnung durch Deutsche Botschaft mehr möglich

Überweisungen außerhalb der EU über 12500 € meldepflichtig
Nach der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) sind Überweisungen außerhalb der EU, von über 12500 €, der Bundesbank zu melden. Den entsprechenden Vordruck (Anlage Z4 zur AWV) hält Ihre Bank bereit.

Botschaften nicht mehr zur Identitätsprüfung für Kontoeröffnungen befugt
Nach Änderung des Geldwäschegesetzes sind Auslandsvertretungen nicht mehr befugt, Identitätsprüfungen bei Kontoeröffnungen, Kreditvergaben von mehr als 15.000 Euro und vergleichbaren Fällen vorzunehmen (Stand April 2011). Damit wird es kaum mehr möglich sein, von Thailand aus ein deutsches Bankkonto zu eröffnen.

Siehe auch die Rubriken:
DKB-Konto von Thailand aus eröffnen
Kostenvergleich, Geldtransfer nach Thailand
Kreditkartenvergleich
Rentenzahlung nach Thailand
Zahlung der Beamtenpension nach Thailand
Steuer
Lebenshaltungskosten
Krankenversicherung

≡ Menü

Alle Angaben ohne Gewähr!
Ich selbst, der Betreiber von www.Siam-Info.de (Heinz Klaus Thiesen), stehe in keinerlei geschäftlicher Verbindung, mit den oben aufgeführten Unternehmen. Daher übernehme ich selbstverständlich auch keinerlei Verantwortung für die Informationen der oben aufgeführten Unternehmen. Die Beiträge geben nur meine persönliche Meinung wieder.
© by Heinz Klaus Thiesen